Verbissener Kampf um den Ball: Der Holzmindener Paul Lautenschläger und der Wesertaler Tim Kluth (rechts) werden vom SVer Simon Maßberg beobachtet.

Heinsen. Am Dienstagabend kam es in Heinsen in dieser Saison zum ersten Aufeinandertreffen zwischen der SG Wesertal und dem SV 06 Holzminden in der Fußball-Kreisliga. Im vergangenen Oktober setzten sich die Kreisstädter im Allersheimer Kreispokal erst im Elfmeterschießen gegen die Möhlmann-Elf durch. Auch dieses Mal mühten sich die Null-sechser gegen tapfer kämpfende Wesertaler und machten erst in der Nachspielzeit mit dem 4:2 den Sack zu.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Hausherren. Mit einem wuchtigen zentral platzierten Freistoß aus rund 22 Metern, bei dem SV-Schlussmann Matthias Kumlehn keine gute Figur abgab, erzielte SG-Spielführer Tim Kluth in der achten Spielminute das erste Tor der Wesertaler in der Rückrunde und brach damit den Torfluch von Sage und Schreibe 575 Minuten ohne eigenen Treffer. In der Folgezeit taten sich vor allem die Gäste auf dem schwer bespielbaren holprigen Untergrund schwer, ihre Favoritenrolle in Chancen umzusetzen. Für die erste nennenswerte Möglichkeit musste dann eine Standardsituation herhalten. SG-Keeper Patrick Ochlast musste sich für den von Caglar Özcan über die Mauer getretenen Freistoß ganz langmachen, um den Ball noch ans Lattenkreuz zu lenken. Dennoch glich der im gegnerischen Strafraum völlig alleingelassene Kevin Wilms quasi mit dem Pausenpfiff zum 1:1 aus.

Nach dem Seitenwechsel gelang es erneut Tim Kluth seine Farben in Führung zu bringen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schalteten die Wesertaler zehn Minuten nach Wiederbeginn blitzschnell um und Kevin Argentieros Pass in die Spitze brachte der Mannschaftskapitän aus 25 Metern sehenswert über den herauseilenden Kumlehn im gegnerischen Gehäuse unter. Doch nur acht Zeigerumdrehungen später holte Patrick Ochlast SV-Akteur Mats Lüttmann im eigenen 16er von den Beinen. Caglar Özcan nahm das Geschenk dankend an und verwandelte den fälligen Elfmeter souverän zum erneuten Ausgleich. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel hitziger und die Nickligkeiten auf dem Platz nahmen zu. Viele Unterbrechungen durch das Schiedsrichtergespann waren die Folge. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte der ehemalige SG-Spieler Bennett Schmitz, der in der Winterpause um Ligakonkurrenten gewechselt war, die Kreisstädter mit einem Abstauber in Führung bringen. Ein erneuter Strafstoßpfiff gegen die Heimmannschaft durch Referee Andreas Turrey brachte die Gemüter der Wesertaler fünf Minuten später zum Kochen, die jedoch nach Rücksprache mit dem Linienrichter auf Eckstoß korrigiert wurde. In der Schlussphase warf die SG alles nach vorne und verpasste es durch Jan Meier, der zu überraschend nach einem lang getretenen Freistoß von der Mittellinie noch an den Ball kam, den Ausgleich in der Nachspielzeit zu köpfen. Im Gegenzug stellte Caglar Özcan mit einem Freistoß aus 25 Metern den 4:2-Endstand her und beförderte damit den SV auf den zweiten Tabellenplatz.

„In der ersten Halbzeit habe ich zwischen dem Tabellenvierten und -dreizehnten keinen großen Unterschied gesehen. Mit dem Elfmeter ging ein Bruch durch unser Spiel. Die Einstellung und die Moral der Mannschaft sind intakt, wir haben heute eine gute Leistung abgeliefert”, resümierte SG-Spielertrainer Carsten Möhlmann den Auftritt seiner Männer nach der Begegnung. Sein Gegenüber Ufuk Basaran zeigte sich nach dem Abpfiff erleichtert: „Ich bin froh, dass wir in diesem Auswärtsspiel auf dem schlecht bespielbaren Platz drei Punkte geholt haben. Das zweite Gegentor haben wir uns selber eingeschenkt und haben über die 90 Minuten viele Torchancen liegen gelassen. Jetzt haben wir noch fünf Spiele und wollen am Ende auf dem Relegationsplatz stehen.”

SG Wesertal: Patrick Ochlast – Felix Pollmann (42. Carsten Möhlmann), Daniel Hamann, Tim Kluth, Daniel Haas, Benjamin Mai (82. Jan Rabbe), Kevin Argentiero, Jan Meier, Mehmet Tuma, Niklas Schröder (75. Benjamin Bot), Alain Düwel

SV 06 Holzminden: Matthias Kumlehn – Simon Masberg, Bennett Schmitz, Kevin Wilms, Serhat Özgen (68. Suleman Danjuma), Timo Schünemann, Beshir Bero (46. Thierry Walden), Paul Lautenschläger, Rami Shallash, Caglar Özcan, Christian Stein (46. Mats Lüttmann)