Manfred Schubert trainiert dreimal in der Woche Taekwondo. Foto: rw

Holzminden. „Ich kam da rein wie ein Behinderter.“ Hinter Manfred Schubert liegt eine lange Leidenszeit. Nach einem Schlaganfall kämpft sich der 65-Jährige immer besser zurück. Von seiner Lieblingssportart Taekwondo kann der Rentner aus Holzminden einfach nicht loslassen. „Das hält in jungen und alten Jahren fit“, meint Schubert. Vor vier Jahren erlitt der gebürtige Düsseldorfer einen Schlaganfall und musste fast komplett wieder bei null anfangen. Aufgeben war keine Option. Der Wahl-Holzmindener trainierte hart und arbeitete sich wieder auf sein altes Level zurück. „Ich komme so langsam wieder an mein Limit und bin zufrieden. Aber das hat mich mit Anfang 60 echt umgehauen. Ich musste mit Gedächtnisverlust klarkommen“, sagt Schubert. (rw)