Fabio Mancini wird dem FC Boffzen als Sportdirektor erhalten bleiben.

Boffzen. „Nach sechseinhalb Jahren in Blau-Gelb werde ich im Sommer in meine alte Heimat zurückkehren. Es reizt mich noch mal, im Kreis Höxter zu spielen”, führt Fabio Mancini, vomFußball-Kreisligisten FCBoffzen aus. Den Stürmer zieht es zurück zum SV Fürstenau/Bödexen, für den er bereits von 2003 bis 2009 und von 2011 bis 2013 aktiv war. Im Januar 2013 zog es den Torjäger dann von Fü/Bö zum FC Boffzen. Nun folgt der Schritt zurück zum B-Ligisten des Kreises Höxter. „Ich werde dort aber größtenteils in der Ü32 mit meinen alten Kumpels wieder zusammen spielen. Ab und zu werde ich vermutlich auch in der ersten Mannschaft zum Zuge kommen.” Ganz wird 37-jährige den FC Boffzen jedoch nicht verlassen. Parallel wird er bei den Blau-Gelben die neugeschaffene Position des Sportdirektors bekleiden. „Der FC 08 ist eine Herzensangelegenheit. Nun ist es jedoch Zeit für einen Generationenwechsel”, erklärt der torgefährliche Angreifer, dessen unbändiger Torhunger längst nicht gestillt ist. In der zurückliegenden Saison 2018/2019 netzte er in 17 Spielen in der Kreisliga Holzminden 16 mal ein. Zusammen mit Torben Röttger (32) trainierte Mancini in der Rückrunde der vergangenen Saison interimsweise die erste Mannschaft der Blau-Gelben. Eingeläutet wurde der angesprochene Generationenwechsel am vergangenen Sonnabend im Heimspiel gegen den MTV Bevern (1:2). Für die Ü30-Spielertrainer, die sich zum Abschied noch ein Mal selbst aufstellten, kamen der 19-jährige Maximilian Bost und der 18-jährige Samim Abbasi in die Partie. „Das ist der Weg, den wir in Boffzen gehen wollen. Serhat Kara wird den Umbruch nun weiter vollziehen. Wir werden in der neuen Saison nur zwei Spieler im Kader haben, die über 30 sind”, beschreibt der Sportdirektor, der dem neuen Trainer mit Rat und Tat zur Seite stehen wird. Röttger wird als Co-Trainer unter Kara fungieren. „Für Fabio haben wir extra diese neue Funktion geschaffen. Seine Entscheidung noch einmal mit den alten Freunden und Weggefährten zu spielen, können wir verstehen und nachvollziehen. Wir sind darüber hinaus sehr froh, dass wir ihn im Verein halten konnten”, erklärte Frederic Meyer, Vorsitzender des FC Boffzen.