Ein farbenfrohes Bild war das Jahnstadion in Stadtoldendorf während des 24-Stunden-Laufs.

Stadtoldendorf. Eine von A bis Z gelungene Veranstaltung war die 22. Auflage der „24 Stunden von Stadtoldendorf”, die Sonntag Mittag zu Ende gegangen ist. Einziger Wermutstropfen war die Hitze, die einigen Läufern doch sehr zu schaffen machte. Aber alle hielten durch, erreichten ihre Ziele und kamen gesund und munter durch. „Wir haben immer auf die große Katastrophe gewartet, aber es passierte nichts. Das war einfach toll”, freute sich Hans-Jörg Göricke am Ende der Veranstaltung zu der rund 1.000 Sportler und Besucher kamen. Jonathan Koutstaal und Mariana Nenu genießen bei der Laufveranstaltung „24 Stunden von Stadtoldendorf” die letzten Meter zusammen. Nach 506 Runden im Jahnstadion hält Koutstall an. Der Holländer schleppt sich über den Platz – zufrieden, ausgepowert und übermüdet. „Das war mein allererster 24-Stunden-Lauf. Fragen Sie mich bitte morgen nochmal, ob ich so etwas erneut mache”, schmunzelte Koutstaal kurz nach dem Rennen am Sonntag. Der 40-Jährige schaffte in der Zeit insgesamt 202,437 Kilometer. Mehr packte kein anderer Teilnehmer. (rw)

Den ausführlichen Bericht lesen Sie im TAH vom 24.06.19