Frederic Meyer (rechts) freut sich über die Rückkehr von Marec Wenzel.

Boffzen. „Ich freue mich sehr, nach mittlerweile zwei Jahren Abstinenz, wieder zurück beim FC zu sein“, erklärt der Offensivallrounder. Bereits von 2006 bis 2017 trug der pfeilschnelle und torgefährliche Flügelspieler das blau-gelbe Trikot. Eine berufliche Veränderung verschlug den 32-jährigen 2017 nach Wuppertal, wo er in den letzten zwei Spielzeiten für den SC Sonnborn auflief. Erneute berufliche Veränderungen machen es in Zukunft möglich, dass Wenzel in der Hinrunde der kommenden Saison 2019/2020 sporadisch in der Heimat zu finden ist. Ab dem kommenden Jahr wird er wieder vermehrt das blau-gelbe Jersey überstreifen.

„Meine persönlichen sportlichen Ansprüche hängen von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. In erster Linie sehe ich mich jedoch in der Mentorenrolle. Ich möchte meine Erfahrungen gerade an die jüngeren Spieler weitergeben, reflektierender Dialogpartner sein und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zudem möchte ich helfen, die Planungen und Ideen für die Zukunft mit voranzutreiben. Mit Serhat Kara ist ein alter Freund und Weggefährte im Amt des Trainers, was letztendlich auch zu meiner Entscheidung beigetragen hat“, erklärt Marec Wenzel, weshalb es ihn zu seinem Heimatverein zurückzieht.

Frederic Meyer, erster Vorsitzender der Kicker aus dem Sollingstadion, freut sich sehr über die Rückkehr einer „Identifikationsfigur“: „Wir sind sehr glücklich darüber, dass Marec nach zwei Jahren Abwesenheit seine Fußballschuhe wieder für uns schnüren kann. Er ist ein absoluter Führungsspieler und kennt nach wie vor die gesamte Mannschaft und den Trainerstab. Er wird zukünftig eine wichtige Rolle in der Mannschaft, aber auch im Verein einnehmen.“