Nasser Abdolkhani (links, Tuspo Grünenplan) im Zweikampf mit Tobias Schulz vom FC Stadtoldendorf. Foto: hep

Grünenplan. Im Nachbarschaftsduell der Fußball-Bezirksliga war der FC Stadtoldendorf über lange Zeit tonangebend und gewann folgerichtig gegen einen teilweise erschreckend schwachen Tuspo Grünenplan am Sonnabend mit 4:1 (2:1). Zwar konnte die Mannschaft von Waldemar Delzer nach Rückstand ausgleichen, musste jedoch kurz vor der Pause den erneuten Rückstand hinnehmen. Was die Elf aus Grünenplan seinen Fans im zweiten Durchgang anbot, war über weite Strecken nicht bezirksligatauglich. Die Homburgstädter dagegen stehen mit sechs Punkten auf der Habenseite voll im Soll.

Im Match der Kreisrivalen ging es von Beginn an energisch zur Sache. Keine zwei Minuten waren gespielt, da brannte es schon lichterloh im Statdoldendorfer Strafraum. FC-Keeper Robert Schmidt verhinderte in größter Not ein frühes Gegentor. In brütender Hitze verliefen die ersten Spielminuten ausgeglichen. In der Folge übernahm die Brennecke-Elf das Kommando und hatte über weite Strecken der Begegnung die Spielkontrolle. „Meine Mannschaft hat die taktischen Vorgaben sehr gut umsetzt. Wir haben insgesamt mit weitaus mehr Problemen gerechnet. Aber der Gegner ist halt immer nur so gut, wie man ihn spielen lässt“, wusste FC-Coach Werner Brennecke nach Abpfiff. Die Gäste agierten überlegt und setzten immer wieder Diagonalpässe ein, um Lücken in die Defensive der Dunkelblauen zu reißen. Ein gekonnter Pass von FC-Routinier Fuat Kazan, diesmal aus dem Zentrum heraus, leitete den Führungstreffer in der 18. Spielminute ein. Serhat Özgen gelang an das Leder und schoss mit der Picke zum 1:0 ein. Der Tuspo antwortete und kam direkt nach dem Wiederanpfiff durch einen Abschluss von Tobias Schütte dem Torerfolg bereits gefährlich nahe. Wenig später klappte es. Mit einer Standardsituation gelang den Hausherren in der 37. Minute der Ausgleich. Schlitzohr Michael Seyd spekulierte am langen Pfosten auf den Erfolg und markierte das 1:1. In einer munteren Partie verlor der FC in der letzten Viertelstunde den Faden und hatte Mühe das Remis zu halten. Aber es ging gut aus. Nach einer Ecke sprang Fuat Kazan der Ball vor die Füße. Kazan fackelte nicht lange und schoss zum 2:1 für die Roten ein. Direkt danach bat der Unparteiische zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der Gastgeber noch anfangs, den einen Gegentreffer aufzuholen, aber die Mannschaft von Waldemar Delzer wirkte über eine halbe Stunde lang überfordert. Die Gäste standen kompakt und ließen den Gegner überhaupt nicht ins Spiel finden. Bei den Hausherren häuften sich Unmut und Ungenauigkeiten auf eigenem Platz. „Wir hatten uns vor der Partie so viel vorgenommen. Nach dem ersten Gegentreffer sind wir zurückgekommen, aber was dann passiert ist – da fehlen mir einfach nur die Worte“, äußerte sich Tuspo-Sprecher Jan Tiesemann zum Match. In der 65. Minute gelang Burak Sagir mit einem satten Schuss ins lange Eck die Vorentscheidung zum 3:1. Die Gäste hatten alles im Griff und blieben bis zum Spielende absolut dominant. Tuspo bettelte mittlerweile um weitere Gegentreffer und der FC kam dem Angebot nach. Nachwuchsakteur Matthias Isinger traf in der 82. Minute noch zum 4:1-Endstand. Die Gastgeber müssen diverse Fehler dringend aufarbeiten. Sollte sich die Elf von Waldemar Delzer weiterhin wie in Halbzeit zwei präsentieren, dürfte der Aufsteiger es schwer haben, überhaupt noch einen Punkt zu holen.

Tuspo Grünenplan: Tim Stolzenberg – Marvin Lipke, Andrej Delzer, Rene Göbel, Tobias Schütte, Miachael Seyd, Ruben Lange, Nasser Abdolkhani (46. Oguzahn Dogan), Markus Langer, Jan Tiesemann, Thomas Ptak (56. Mirko Kiesenberg).

FC Stadtoldendorf: Robert Schmidt – Sven Seidel (34. Özger Tuzun), Tobias Schulz, Can Fikri Yaser (40. Ewald Ils), Achmed El-Wayss (66. Richard Löwens), Mohamed Chaabu, Matthias Isinger, David Bisset, Burak Sagir, Fuat Kazan, Serhat Özgen. (foe)