Jan Kaschura konnte endlich die 2:30-Stunden-Schallmauer durchbrechen.

Holzminden. Großer Tag für die RunArtists Holzminden in Kassel. Natürlich waren alle Augen auf Jan Kaschura gerichtet, der sich für diesen Marathon vorgenommen hatte, endlich die Schallmauer von 2:30 Stunden zu durchbrechen. Lange hatten sich Kaschura und all die anderen RunArtistsim Stützpunkttraining auf diese Veranstaltung vorbereitet, jetzt war es so weit. Die Bedingungen passten: Tolles Wetter undsuper Stimmung. Alle waren gespannt, wird es Jan Kaschura schaffen und endlich unter 2:30 Stunden bleiben, gerade bei einem Marathon, der nicht gerade bestlistentauglich ist? Oft hatte er es versucht, immer knapp gescheitert. Er hatte einige Sachen im Training umgestellt, sich viele Tipps geholt. Sehr zuversichtlich ging er an den Start. Die ersten neuen Kilometer konnte er sich an Elias Sansar halten, bis dieser davon zog. Dann war er auf sich alleingestellt. Der Halbmarathon war nach 1:14:34 geschafft und er konnte das Tempo halten. Ab Kilometer 25 konnte er das Tempo noch erhöhen. Drei Kilometer vor dem Ziel war er sicher….ich packe das! So sollte es sein. Er lief die zweite Hälfte schneller als die erste und kam nach 2:28:58 Stunden ins Ziel und wurde im Ziel, wie immer, von seiner Frau Stella empfangen. Ein einfach schöner Tag wurde durch diesen Erfolg abgerundet.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie im TAH vom 18.09.19