Sören Schway konnte seinen Doppel-Auftritt nicht gewinnen.

Eschershausen. In einem nervenaufreibenden Spiel konnte der MTSV Eschershausen am Sonntagnachmittag durch einen 9:5-Erfolg Revanche für das Hinspiel gegen den FC Bennigsen in der Tischtennis-Landesliga nehmen. Vor allem in den Einzeln spielten die Raabestädter ihre Stärke aus und konnten am Ende jubeln.

Das Spiel begann, anders als im Hinspiel als alle drei Doppel gewonnen werden konnten, nicht so gut. Lediglich das Doppel zwei Blume/Mendyk konnte das gegnerische Spitzendoppel in vier Sätzen schlagen. Die anderen beiden Doppel gingen relativ deutlich verloren. Doch mit zwei Einzelerfolgen im oberen Paarkreuz meldeten sich die Eschershäuser zurück. Heise spielte gegen Martin effektiv und Schway brachte seinen Gegner Pfeiffer mit seinem druckvollen und sehr guten Spiel in Bedrängnis und konnte ebenfalls in vier Sätzen gewinnen. Im mittleren Paarkreuz wurden sich die Punkte geteilt. Dabei spielte vor allem Mannschaftskapitän Alshut stark auf und konnten seinen Gegner ein ums andere Mal geschickt auskontern. Dies brachte einen 3:1-Sieg für Alshut. Dann begann die Nervenschlacht im hinteren Paarkreuz. In einem Spiel mit lauter Höhepunkten und tollen Ballwechseln aus der Halbdistanz spielte Mendyk sein wohl bestes Saisonspiel bisher und konnte Nachwuchsspieler Thun im Entscheidungssatz mit 14:12 schlagen. Dabei musste er bereits zwei Matchbälle abwehren, wobei er das Glück auf seiner Seite hatte. Einen etwas anderes Spielverlauf, aber nicht weniger spannend verlief das zweite Einzel im hinteren Paarkreuz. Spendrin führte bereits mit 2:0-Sätzen, doch sein Gegner Berger schlug mit seinem aggressivem Spielstil zurück. Im Entscheidungssatz wechselte die Führung andauernd. Am Ende war es aber Spendrin, der nach dem entscheidenden Punkt zum 11:9 jubeln durfte. Im Spitzeneinzel unterlag Heise dann deutlich mit 0:3. Schway jedoch bestätigte seine starke Leistung aus dem ersten Einzel, begünstigt jedoch durch die Aufgabe seines Gegners im dritten Satz. Blume rehabilitierte sich für seine Niederlage im ersten Durchgang durch einen klaren 3:0-Erfolg. Alshut spielte erneut stark auf, doch musste er diesmal seinem gut aufgelegten Gegner Petzold nach einem 8:11 im Entscheidungssatz zum Sieg gratulieren. Den Schlusspunkt setzte dann Mendyk. Zweimal konnte er sich eine Satzführung erarbeiten, doch zweimal schlug sein Gegner zurück. Im entscheidenden Satz ging es erneut hin und her. Durch eine kluge Auszeit, viel Einsatz und tolle Ballwechsel verdiente sich Mendyk dann den 11:9-Sieg im fünften Satz zum umjubelten 9:5 Erfolg der gesamten Mannschaft.

Damit wurde Revanche für die 7:9-Niederlage aus dem Hinspiel gewonnen, als bereits mit 5:0 geführt wurde. Durch diesen Sieg ist Eschershausen wieder an Bennigsen dank des besseren Spielverhältnisses vorbeigezogen. (jh)