Der Beveraner Mark Sünnemann (vorn) freut sich über seinen Treffer, Kai Engelmann gratuliert.

Holzminden. Mit einem blauen Auge ist der SV Holzminden in der Fußball-Kreisliga davon gekommen. Beim prestigeträchtigen Derby in Bevern benötigten die Kreisstädter schon die Nachspielzeit, um noch zu einem Punkt zu kommen. 2:2 (1:1) endete die Begegnung. Am Ende blieb vor allem die Erkenntnis, Freunde werden diese beiden Kontrahenten wohl nicht mehr.

„Natürlich hätten wir uns drei Punkte gewünscht, aber man muss das auch relativieren, uns haben neun Stammkräfte gefehlt, wir spielen jede Woche in einer anderen Aufstellung“, begründete SV-Fachwart Ali Chaab das Unentschieden und den durchwachsenen Saisonverlauf. Seine Elf habe einerseits in der ersten Halbzeit genug Chancen gehabt, das Spiel zu gewinnen, andererseits sei ein Tor in der zweien Minute der Nachspielzeit glücklich“.

Das sah MTV-Trainer Marinko Djak ganz anders. „Der SV war in der ersten Halbzeit optisch überlegen, ohne aber größere Chancen zu erspielen, in der zweiten Halbzeit haben nur wir gespielt. Heute haben wir zwei Punkte verloren. Für den SV war das ein schmeichelhaftes Ergebnis“, ärgerte er sich. Und was ihn regelrecht auf die Palme brachte, war der Auftritt von SV-Coach Ufuk Basaran, der pausenlos Gelbe und Rote Karten gegen Beveraner Spieler forderte. „Von so einem Verhalten bin ich maßlos enttäuscht. Das geht nicht“.

Aber es wurde auch gespielt. Der SV Holzminden war zunächst das dominantere Team, der MTV Bevern fand nur schleppend ins Spiel Begünstigt wurden die Gäste von einem frühen Foulelfmeter, den Muzaffer Dogan verwandeln konnte (3.). Quasi mit dem Halbzeitpfiff konnte Fabian Oehme den Ausgleich herstellen. Er profitierte dabei von einem katastrophalen Abwehrfehler.

In der zweiten Halbzeit gab der SV Holzminden das Mitspielen komplett auf. Das Mittelfeld schien in der Kabine geblieben zu sein, und die Abwehr leistete sich einen Mega-Schnitzer, den Mark Sünnemann zur 2:1-Führung einnetzen konnte. „Die zweite Halbzeit war eine Katastrophe, unsere Ansprüche sind andere. Wir können uns bei Torwart Sören Eilers bedanken, der ein Superspiel abgeliefert hat“, meinte Chaabu nach Spielende.

Als sich nahezu alle der rund 250 Zuschauer mit einem Beveraner Sieg abgefunden hatten, stellte der SVer Fabian Doetz den Verlauf der zweiten Halbzeit doch noch auf den Kopf. In der zweiten Minute der Nachspielzeit traf er zum 2:2-Ausgleich. „Der MTV ist durch Kampf und unsere Fehler zu einem Punkt gekommen“, kommentierte Chaabu das Endergebnis, während Marinko Djak, dem SV einen mehr als glücklichen und unverdienten Punkt attestierte.

MTV Bevern: Sebastian Ulrich – Mark Sünnemann, Mirko Djak, Fabian Oehme (72. Richard Wagner), Finn Lindner (34. Nils Ostermann), Jan Timmermann, Kai Engelmann (84. Leif Jago), Bastian Meyer, Johannes Knödel, Jan Stellhorn, Marius Dörrier.

SV Holzminden: Sören Eilers, Simon Masberg (70. Merdan Fekovic), Timo Schwarz, Fabian Doetz, Dennis Krause, Niklas Marquardt (78. Suleman Danjuma), Muzaffer Dogan, Gilhard El-Wayss, Jimmy Deng, Mehmet Alandagi, Ferat Yildirim (90. Mustafa Arslan. (ue)