Siegesfeier in der Kabine nach dem starken Sieg des TV 87.

Stadtoldendorf. Mit großen Schritten geht der TV Stadtoldendorf der Rückkehr in die Handball-Oberliga entgegen. Denn am Sonnabendnachmittag setzte das Team um Aufstiegstrainer Dominik Niemeyer mit einem 32:20 (19:12)-Auswärtssieg gegen die SG VfL Wittingen/Stöcken ein deutliches Zeichen. Das Niemeyer-Team ist somit die erste Mannschaft, die in Wittingen siegen konnte.

Einen erfolgreichen Start legten zunächst die Gastgeber hin. In den ersten fünf Minuten gehörte die Führung zweimal der SG. Kurz darauf begann aber der Lauf des TV-Spielers Björn Schubert. Seine zwei Treffer ermöglichten den Führungswechsel, der in kürzester Zeit auf einen 7:3-Vorsprung ausgebaut wurde. Die SG sei nach dieser Phase deutlich beeindruckt gewesen und habe kein zwingendes Mittel mehr gefunden, um den TV nachhaltig unter Druck zu setzten, erläuterte Niemeyer: „Wir haben es durch unsere gute Defensivleistung geschafft, Wittingen aus dem Konzept zu bringen und haben der Truppe den Schwung rausgenommen. Über weite Strecken konnten wir sogar die komplette linke Seite von Wittingen ausschalten.“

Als Erfolgsrezept habe hier einmal mehr die Disziplin gedient. Denn sowohl in der Abwehr als auch in der Offensive erfüllte jeder TV-Mann seine Aufgaben nahezu perfekt. Vor allem Björn Schubert fiel in der ersten Hälfte durch seine offensiven Akzente immer wieder auf. TV-Trainer Niemeyer sagte über ihn: „Björn war heute bärenstark und hat Marcel Geese zu hundert Prozent ersetzen können“. Bis zur Pause erspielte sich der TV bereits eine 19:12-Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel machten die Homburgstädter munter weiter. Dass die SG VfL Wittingen/Stöcken bis dato vor heimischer Kulisse ungeschlagen war, schien den TV nicht zu kümmern. Denn in Hälfte zwei spielte praktisch nur noch der TV. Dennis von Frankenstein und Eimantas Grimuta trafen, wie Björn Schubert, mit sieben Toren quasi nach Belieben. Bis Mitte der zweiten Hälfte gelangen dem Gastgeber lediglich drei Treffer, so dass sich der TV mit einer 29:15-Führung bereits siegessicher sein konnte. Eine so frühzeitige Entscheidung hat es in der bisherigen Verbandsligasaison nur selten gegeben. Der TV erwies sich als zu stark für die Männer aus dem Kreis Gifhorn. Bis zum Spielende, es waren noch ganze 15 Minuten zu spielen, nahm der TV jedoch das Tempo heraus. So konnte sich die SG mit einem 32:20-Enstand noch glücklich schätzen.

Erfreut aber doch etwas überrascht sagte TV-Trainer Niemeyer: „Das war eine bärenstarke Leistung der ganzen Mannschaft. Wir sind erneut der Serienbrecher und können jetzt mit großem Selbstvertrauen in das Topspiel gegen Osterode gehen. Denn nächste Woche können wir einen großen Sprung in Richtung Oberliga machen“.

TV Stadtoldendorf: Kristof König, Sascha Michael, Daniel Adler (3), Jannis Ricke, Björn Schubert (7), Lars Knoke, Antonio Karacic (1), Mats Busse (4), Mohamad Salam (1), Dennis Von Frankenstein (7), Eimantas Grimuta (7), Melvin Huckauf, Marcel Krüger und Andre Michael (2 Tore).