Die Spieler des TV Stadtoldendorf mussten sich nach zwölf Siegen in Serie im Spitzenspiel in Duderstadt geschlagen geben.

Stadtoldendorf. Nach zwölf Spielen und dem vorzeitigen Aufstieg in die Oberliga hat sich die Mannschaft von Trainer Dominik Niemeyer am Dienstagabend mal wieder geschlagen geben müssen. Gegen den Spitzenreiter TV Jahn Duderstadt sind die Homburgstädter mit (9:14) 18:27 deutlich unter die Räder gekommen. Hinzu kommt ein doppelte Platzverweis und eine Menge Frust über die Schiedsrichterleistung.

„So eine katastrophale Schiedsrichterleistung habe ich in meiner ganzen Laufbahn noch nicht erlebt”, beteuerte TV-Trainer Niemeyer im TAH-Gespräch. Nach der herben (9:14)-Pleite musste der Coach seinem Ärger etwas Luft verschaffen. Denn im Spiel gegen den Spitzenreiter TV Jahn Duderstadt lief so ziemlich alles schief für die Homburgstädter. In den ersten Minuten gestaltete sich die Partie ausgeglichen. Einen zwischenzeitigen 4:7-Rückstand in der 17. Minute, konnte das Niemeyer-Team durch den Ex-Duderstädter Mohamad Salam mit 7:7 sogar wieder ausgleichen. Bis zur Pause verlor der Aufsteiger jedoch den Anschluss und ging mit einem 9:14-Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann hektisch. Die Partie wird intensiver und härter, wobei die Gäste den kürzeren zogen. Denn auf eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Jan-Christoph Ahlers folgte kurz darauf wegen Foulspiels die rote Karte für Eimantas Grimuta. TV-Trainer Niemeyer konterte darauf mit heftigen Protesten und bekam ebenfalls einen Platzverweis dafür.

„Die Entscheidung gegen Eimantas war völlig überzogen. Das war eine desaströse Fehlentscheidung. Die Schiedsrichter waren hier einfach maßlos überfordert dieses Spitzenspiel zu pfeifen”, erklärte Niemeyer. Schlussendlich führten diese Aktionen zu Unruhe im Spiel. Der TV 87 verlor seine Balance und musste Mitte der zweiten Hälfte zeitweise mit drei Spielern gegen sechs Duderstädter spielen. Der 14:19-Rückstand war somit kaum aufzuholen, sodass die Partie prinzipiell schon entschieden war. Bis zum Spielende spielten die Niemeyer-Männer zwar mit aber nicht mehr mit dem gewünschten Engagement des Trainers. So wuchs der Rückstand mehr und mehr, bis die Partie mit einer deutlichen 18:27-Niederlage endete.

„Wir waren heute damit überfordert ein gutes Spitzenspiel abzuleisten. Das und die unglaublich fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen führen zu einem überhöhten Ergebnis. Unterm Strich muss ich dennoch sagen, dass der TV Jahn Duderstadt hier verdient gewonnen hat”, sagte Niemeyer abschließend.

TV Stadtoldendorf: Kristof König, Sascha Michael, Daniel Adler, Björn Schubert (7), Jan-Christoph Ahlers, Antonio Karacic (1), Mats Busse (4), Mohamad Salam (1), Eimantas Grimuta (1), Andre Michael, Marcel Geese (2 Tore) und Marcel Krüger. (tp)