Jannis Rusch (links, VfR Deensen) greift Jan Warnecke vom VfL Dielmissen. Foto: hep

Dielmissen. Am Ostersonnabend standen sich der VfL Dielmissen und der VfR Deensen in der Fußball-Kreisliga gegenüber. Am Ende freuten sich die Hausherren über verdiente drei Punkte. Der VfL gewann bei bestem Fußballwetter vor heimischer Kulisse mit 3:0, auch wenn die Gäste aus Deensen zur Halbzeit noch mit 1:0 geführt hatten. Damit verschaffte sich die Elf von Trainer Michael Ahlers etwas Luft nach unten in der Tabelle. Für das Team von Sören Eilers hingegen wird die Luft am Tabellenende immer dünner.

Die Partie startete auf Augenhöhe, spiegelte vom Gesamtniveau allerdings die aktuelle Tabellensituation beider Teams wieder. Während sich beide Teams in der Anfangsphase weitestgehend abtasteten, erspielte Tobias Graf eine brandgefährliche Situation für sein Team. Aus zentraler Position und aus gut achtzehn Metern hielt er drauf, konnte aber nichts Zählbares aus der Situation mitnehmen. Doch dann machten es die Hausherren dem Team aus Deensen nach und nach zu einfach das eigene Mittelfeld zu überspielen. Die Gäste nutzen die hohen Bälle in die Spitze aber nicht konsequent genug. Insgesamt entwickelte sich eine offene Partie, die zumindest phasenweise durchaus interessant war, wenngleich Großchancen in der gesamten Partie eher Mangelware waren. So mussten die zahlreich anwesenden Zuschauer bis zur Mitte der ersten Halbzeit auf eine Standardchance warten, ehe das erste Tor zu bejubeln war. Durch einen direkt verwandelten Freistoß vor dem Sechzehnmeterraum der Gastgeber brachte Fabian Klenke sein Team in der 25. Spielminute zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient mit 1:0 in Führung. Die Gäste investierten in dieser Zeit mehr und belohnten sich daher zu Recht. Kurz vor der Halbzeitpause hätte Alexander Sommer das 2:0 aus Sicht des VfR Deensen machen müssen, doch die Latte war im Weg. Die Gastgeber spielten in dieser Phase der Partie zwar mit, aber zwingende Möglichkeiten produzierten sie nicht, auch weil die Pässe in die Spitze zu selten ankamen.

In den zweiten 45 Minuten stellten die Gastgeber um und kamen etwas besser ins Spiel. Folgerichtig gelang dem Team der 1:1-Ausgleichstreffer in der 49. Spielminute. Zu weit weg vom Gegner und nicht aggressiv genug verteidigt war der Angriff, den der kurz zuvor eingewechselte Karsten Eberding erfolgreich abschließen konnte. Auch wenn das Niveau der Partie nicht entscheidend gesteigert werden konnte, hatte man immer das Gefühl, dass für beide Teams noch etwas gehen könnte. Aber auf beiden Seiten wollte der letzte Pass vor dem erfolgsbringenden Abschluss nicht so recht funktionieren, zu umständlich oder nicht präzise genug waren die Anspiele zu häufig. Es dauerte bis zur 71. Spielminute, in der Mark Meier-Mahlert mit seinem Treffer zum 2:1 zumindest eine Art Vorentscheidung herbeiführte. Die Hausherren spielten jetzt energischer und brachten mehr ein, auch wenn sich das Team aus Deensen immer wieder befreien konnte. Für ein weiteres Tor oder zumindest eine erfolgsversprechenden Torabschluss sollte es anschließend aber nicht mehr reichen. Justin Garthoff war es dann, der vier Minuten vor Schluss mit einem sehenswerten Tor zum 3:1-Endstand noch etwas Pep verlieh. Insgesamt zeigten beide Teams kämpferisch im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine absolut akzeptable Leistung. Schließlich war der Sieg für die Mannschaft aus Dielmissen durchaus nicht unverdient, fiel aber mit einem Tor zu hoch aus. VfL-Trainer Michael Ahlers äußerte sich im Gespräch mit dem TAH nach dem Spiel kurz und knapp: „Wir haben dreimal richtig Fußball gespielt und uns in diesen Situationen mit drei Toren dafür selbst belohnt“.

VfL Dielmissen: Jens Weber (Tor), Florian Kortys, Alexander Kremer, Niklas Heinemeyer, Justin Garthof (ab 46. Christoph Laskowski), Alexander Jachmann, Mark Meier-Mahlert, Lutz Krause, Jan Warnecke (89. Leroy Machaj), Tobias Graf (ab 46. Karsten Eberding), Dennis Jayasuriya.

VfR Deensen: Andre Ahrens (Tor), Julian Rawisch,Jan-Christoph Ahlers, Nikolai Ils, Fabian Klenke, Manuel Nack (72. Hayman Koro Kret), Jannis Rusch, Alexander Sommer, Adrian Serban (47. Zaki Atti), Andre Schwandt (37. Said Mohamad Mosawi), Mario Schoppmeier.